Bühnentechnik

Immer ein Hingucker auf Messen und bei Produktpräsentationen: Wasser-Bilder gesteuert durch BFS-Inline-Magnetventile

An einer Traverse werden mehr als 1000 BFS-Inline-Magnetventile in einer Line dicht an dicht angebracht. Ein Computerprogramm berechnet Öffnungs- und Schließintervalle jedes einzelnen Ventils damit am Ende das gewünschte zweidimensionale Bild aus Wassertropfen herabregnen kann.

Nach demselben Prinzip wie in 2D- funktioniert auch die 3D-Darstellung. Werden zum Beispiel 4000 BFS-Inline-Magnetventile nicht nur in einer sondern in vielen Linien hintereinander angeordnet, können sogar komplette Autos als dreidimensionales Bild mit Wassertropfen dargestellt werden.

Um die gestochen scharfen Wasser-Bilder zu erzeugen, ist es einerseits wichtig, dass die Streuung zwischen den Durchflussmengen der einzelnen Magnetventile sehr gering ist. Andererseits müssen die Wassertropfen auch möglichst klein sein. Dies wird mit der sehr kurzen Zeitspanne von nur 2,5 Millisekunden zwischen Öffnen und Schließen der Ventile erreicht.